Tag des Offenen Denkmals

Gab es Umbrüche in der Kunst des Mahlens von Getreide?

Ja, aber bevor die Mühle das Licht der technischen Errungenschaften erblickte, war der Mensch darauf angewiesen, sein tägliches Brot im Schweiße seines Angesichts und seines Rückens zu mahlen.
Jeder große und kleine Mensch kann am Tag des offenen Denkmals gerne einmal selbst ausprobieren, welchen Mühen die Menschen mehr als 6000 Jahre in Norddeutschland erlegen waren, um aus den Getreidekörnern eine körperliche Energieversorgung von Stärke und Kohlenhydraten zu gewährleisten.
Bis heute ist Getreide das Lebensmittel Nummer 1 : in jedem Land der Welt wird Brot gebacken.

Willi Wever hat im Laufe von vielen Jahren in Neu Kleinow (Uckerfelde) eine prähistorische Mahlsteinsammlung aufgebaut, die in Norddeutschland und vermutlich in ganz Deutschland seinesgleichen sucht.

Angeboten werden Selbstversuche im Mahlen von Getreide auf urgeschichtlichen Mahlsteinen, Führungen und lassen Sie sich überraschen, was das Mahlsteinmuseum mit dem Bau der Autobahn A 20 zu tun hat.